Hundebuggy, Hundetrolley & Hundewagen – Ratgeber, Tipps & Empfehlungen

Mein Hund im Comfort Wagon M Hundeanhänger & Hundebuggy
Mein großer Rüde im Comfort Wagon M Hundeanhänger & Hundebuggy

Hundebuggy, Hundekinderwagen oder Hundewagen – es gibt viele Namen für ein sehr praktisches Transportmittel für sehr junge und kleine, aber auch alte und kranke Hunde.

Die Rede ist von einer Art „Kinderwagen für den Hund“. Dabei ist dieses Transportmittel weder schick, noch trendy, sondern eine echte Erleichterung für Hund und Hundehalter.

Als Hundefreunde bieten wir anderen Hundefreunden hier einen Überblick zu empfehlenswerten Hundebuggys, Hundefahrradanhängern und Hundetrolleys.

Wir stellen Hersteller und Shops vor und zeigen, worauf es ankommt. Damit auch du den richtigen Hundebuggy für deinen Vierbeiner findest.

 

]√ optimal für kranke und alte Hunde
√ Hilfe für operierte Hunde

√ stressmindernd
√ ideal für Welpen

Wozu braucht man einen Hundebuggy?

Ein Hundebuggy ist kein Accessoire und auch kein Trend. Für gesunde und mobile Hunde sollten daher die eigenen 4 Pfoten dem Hundebuggy immer vorgezogen werden.

hundebuggy im EinsatzWas aber, wenn der Hund so krank wird, dass er kaum noch nach draußen kommt? Was, wenn der Hund zu schwer ist, um ihn zu tragen? Beispielsweise zum Tierarzt oder zur nächsten grünen Wiese, wo er sich zumindest ein wenig in natürlicher Umgebung bewegen könnte. Was ist, wenn ich meinen Hund mit in den Urlaub nehmen möchte, er aber kaum noch lange Strecken laufen kann?

Ist die Lösung dann, dass der Hund immer Zuhause bleibt? Meist allein?

Nein! Das ist in der Tat eben keine Lösung.

Eine hilfreiche Lösung für den Vierbeiner und den Zweibeiner ist hingegen der Hundebuggy.

Mit dem Buggy kann der Hund fast überall mitkommen und der Mensch muss sich nicht allzu sehr einschränken.

Es geht also besonders darum, alten und kranken Hunden Hilfe im Alltag zu bieten, wenn die Bewegunsfähigkeit eingeschränkt ist. Und auch darum, besonders junge Hunde oder Welpen zu schonen, wenn sie gewisse Strecken körperlich noch nicht bewältigen können.

Zusammengefasst kann ein Hundebuggy also die Lösung für folgende Probleme sein:
  • er kann alten, verletzten und kranken Hunden helfen, weiterhin am Alltag und an Ausflügen teilzunehmen
  • er ermöglicht einen einfachen Transport des Hundes für den Hundehalter
  • er ermöglicht es Welpen und sehr jungen Hunden, die Welt zu erkunden, wenn sie körperlich noch nicht vollständig dazu in der Lage sind

Arten, Aufbau und Funktionen von Hundebuggys

Hundebuggys gibt es in sehr unterschiedlichen Ausführungen und Kombinationsmodellen. Da gibt es die Buggys für kleine Hunde und für große Hunde. Es gibt Hundebuggys, die auch als Hundefahrradanhänger umfunktioniert werden können. Und es gibt Hundebuggys, die sich auch zum Joggen oder Inline Skaten eignen.

Es gibt Buggys, die sich besonders gut für Waldwege und Feldwege, für die Stadt und die Straße oder eben zum Sport und für das Fahrrad eignen. Manche Buggys würde ich eher nur für Kurzstrecken empfehlen, andere kann man durchaus auch zum Wandern oder für Fahrradtouren nutzen.

Den wesentlichen Unterschied machen üblicherweise:

  • die Art, Größe und Anzahl der Bereifung
  • die Federung
  • Umbaumöglichkeiten
  • das Obermaterial und zusätzliches Zubehör wie bspw. Regenabdeckungen

Das nachfolgende Video soll einen ersten Eindruck vermitteln, wie ein 2in1-Kombi-Hundebuggy (hier der Innopet Sporty Trailer AT) beispielsweise als Hundebuggy und als Hundefahrradanhänger genutzt werden kann.

Welcher Hundebuggy eignet sich wofür?

Wir haben hier bis zum Oktober 2017 eine kleine Umfrage unter unseren Lesern gestartet. 501 Personen haben daran teilgenommen. Wir fragten danach, welche Eigenschaft den Hundehaltern bei einem Hundebuggy am wichtigsten ist.

Die wichtigste Eigenschaft ist mit 51% der Stimmen, dass der Hundebuggy für Straßen und den Waldspaziergang geeignet ist. 17% der Hundehalter suchen nach einem stark belastbaren Hundebuggy. 11% der Hundehalter ist besonders wichtig, dass der Buggy auch als Hundefahrradanhänger genutzt werden kann.

In der Tat eignen sich längst nicht alle Hundebuggys für Stadtwege und die Anforderungen eines Waldes. Einige empfehlenswerte Buggys, die dies ermöglichen, haben wir unten zusammengestellt.

Auch gibt es leider nicht viele stark belastbare Hundebuggys für große Hunde. Dabei sind es eigentlich meist die großen Hunde, die nur schwer transportiert werden können und wo ein solcher Buggy ganz besonders helfen könnte.


Hundebuggys für Stadtwege & Straßen

Stadtwege mit dem HundebuggySoll der Hundebuggy hauptsächlich nur auf Straßen und Stadtwegen bzw. normalen Fußwegen zum Einsatz kommen, genügen meist Modelle mit einer einfachen Dreifach- oder Vierfachbereifung.

Auch die Federung muss hier nicht zwingend sehr stark gefedert sein. Buggys für den Hundetransport in der Stadt haben außerdem oft einen Becherhalter oder Imbisshalter am Schiebegriff integriert und eine Ablage an der Unterseite – beispielsweise für Handtasche oder Einkaufstasche. Manche Modelle werden auch direkt inklusive einer Regenhaube geliefert. Bei anderen muss man die Regenhaube jedoch zusätzlich kaufen.

Wichtig ist übrigens für den Sommer, dass der Buggy eine Art Sonnendach besitzt bzw. das Verdeck verstellt werden kann. Das Sonnendach sorgt dafür, dass der Hund nicht permanent der Sonne ausgesetzt ist.

Empfehlenswerte Modelle für kleine und große Hunde sind beispielsweise folgende.


Hundebuggys für Waldwege, Felder, Schotter Kies & die Stadt

Waldweg mit dem HundebuggySobald man mit dem Buggy auch auf Wegen unterwegs sein möchte, die nicht mehr schön gerade und eben sind, muss eine bessere Bereifung und Federung her. Sonst wird die Sache nicht nur für den Hund ungemütlich.

Auch das Schieben des Buggys kann dann zum Kraftakt werden. Deshalb empfehlen wir für Wald- und Feldwege, als auch für den Stadtgebrauch Hundebuggys mit einer größeren Bereifung bzw. einer Luftbereifung oder zumindest Vollgummibereifung.


Hundebuggys zum Joggen, Skaten und als Hundefahrradanhänger

Hundebuggy und HundefahrradanhängerBei den Buggys für Hunde, die auch für das Fahrradfahren, Skaten oder Joggen geeignet sein sollen, gibt es zwei Varianten. Entweder handelt es sich um einen Hundefahrradanhänger, der mit einem Umbaukit zum sportlichen Hundebuggy umfunktioniert werden kann.

Oder du hast einen Hundebuggy, den du mit einem Umbaukit zum Hundefahrradanhänger umfunktionieren kannst.

Welcher Buggy / Anhänger da die beste Wahl ist, hängt von der gewünschten Nutzung und den Maßen des Hundes ab.

Für große Hunde eignet sich meiner Meinung nach der Petego Comfort Wagon (M oder L) am besten als Hundefahrradanhänger. Den besitze ich selbst für meinen 40kg-Rüden und konnte mich von seiner Stabilität und Robustheit bereits überzeugen. Mit dem Umbaukit kann er ganz einfach zum Hundebuggy umgebaut werden.

Wenn dein Hund nicht so schwer und groß ist, kommen auch die Buggys von Innopet, Pet Gear und Monz in Frage. Schau sie dir einfach mal an.

Empfehlenswerte Hundebuggys – unser Vergleich

Wir beschäftigen uns nun schon 5 Jahre lang mit Hundebuggys und Hundefahrradanhängern. Eine lange Zeit, auch wenn wir in dieser längst nicht alle Buggys und Anhänger testen konnten.

Wir haben etliche Stunden recherchiert, verglichen, manche Buggys selbst getestet und uns immer wieder neue Modelle angesehen. Wie es so oft ist, gibt es da immer mal wieder diese Modelle, die vom ersten Moment an überzeugen. Ein paar unserer Hundebuggy-Lieblinge möchten wir dir in diesem Vergleich darstellen.

ModellDoggyhut Medium Hundeanhänger & JoggerInnoPet Comfort EFA HundebuggyInnopet Sporty Trailer Buggy & FahrradanhängerKarlie Flamingo 3-Rad-Sport-Buggy
BildDoggyhut HundebuggyInnopet Hundebuggy Comfort EFAInnopet Sporty TrailerKarlie Flamingo 3-Rad-Sport-Buggy
Bewertung



Belastbarkeitbis 40kgbis 30kgbis 30g15kg
Geeignet fürkleine bis größere Hundekleine bis mittlere Hundekleine bis mittlere Hundekleine Hunde
StraßeneignungStraße, Wald, FeldStraße, Wald, FeldStraße, Wald, FeldStraße, Wald, Feld

 

Das meinen Vierbeiner zu ihren Hundebuggys

Das sagt Bruno
Bruno zu seinem HundebuggyIch bin wahnsinnig gern mit Frauchen und Herrchen unterwegs, aber weil ich nicht sehr groß bin, habe ich manchmal zu kämpfen, dass mir andere Menschen nicht auf die Pfoten treten oder über mich stolpern. Deswegen ist für mich ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt bisher immer riesiger Stress gewesen. Mit dem Hunde Buggy ist das aber nun ganz anders. Ich bin bei meinen Menschen und muss keine Angst mehr vor anderen Menschen haben!“
Das sagt Zeus
Zeus ueber seinen HundebuggyFrüher habe ich es geliebt, mit meinem Menschen joggen zu gehen und bin wie ein Silberpfeil durch Wald und Wiesen gerannt. Nun bin ich aber schon etwas älter und kann leider nicht mehr so mithalten. Damit ich aber trotzdem mit zum Joggen kann, hat mir mein Mensch einen Hundebuggy gekauft. Das ist nun toll für uns beide!“

Häufige Fragen unserer Leser

Worauf sollte ich beim Kauf eines Hundebuggys besonders achten?
Kann ich den Hundebuggy online kaufen?
Sind alle Buggys klappbar?
Woher weiß ich, welche Buggys bei anderen Hundehaltern beliebt sind?
Kann man den Hundebuggy auch für andere Tiere verwenden?

 

Warum es nicht peinlich ist, mit einem Hundebuggy unterwegs zu sein

Hundebuggys sollen Hilfe für Hundehalter und Hunde sein, die noch recht jung, verletzt oder krank sind.

Hundewelpen lassen sich damit gut über längere Laufstrecken transportieren. Und kranke, verletzte oder alte Hunde müssen nicht auf Spaziergänge und das Beisammensein mit Frauchen oder Herrchen verzichten. Sie können teilnehmen und sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten bewegen. Selbst das Joggen ist mit solch einem Buggy möglich.

Auch Hundezüchter, die beispielsweise häufig mehrere Welpen gleichzeitig von A nach B transportieren müssen oder mehrere Hunde zu Ausstellungen und Messen mitnehmen wollen, wissen die Vorteile des Hundebuggys zu schätzen.

Aufgrund ihrer Beschaffenheit und Konstruktion erfüllen Buggys für Hunde ähnliche Funktionen wie Käfige oder Hundetransportboxen – sie dienen in erster Linie dem Transport des Hundes und können ihn gleichzeitig vor Regen oder anderen Umwelteinflüssen oder Stressfaktoren schützen.

Denn beispielsweise nutzen viele Hundehalter einen Buggy gern, wenn sie ihren Hund an Orte mitnehmen wollen, die für Hunde auf den ersten Blick weniger geeignet sind. Beispielsweise auf Weihnachtsmärkten, Flohmärkten, Einkaufsstraßen oder Basaren.

Üblicherweise sind dies vor allem für kleine Hunde sehr ungeeignete Orte, da sie schnell und gern übersehen und versehentlich getreten werden. Abhilfe mit einer Hundetasche zu schaffen, ist dann nur optimal, wenn der Hund nur wenige Kilo wiegt. Ab ca. 5kg Hundegewicht auf den Schultern kann das jedoch schon nach kurzer Zeit für den Hundehalter recht schmerzhaft werden.

Sitzt der Hund jedoch in einem Hundebuggy, kann der Hund in solchen Situationen etwas von seiner Umwelt wahrnehmen und mit „dem Rudel“ unterwegs sein, ohne dass ihm dabei etwas passieren kann oder der Stressfaktor zu groß wird – dies gilt in der Regel für kleine und für große Hunde.

Dass es dennoch einigen Hundehaltern peinlich ist, mit solch einem Hundebuggy unterwegs zu sein, liegt vor allem in der pauschalen Ansicht, dass man den Hund damit viel zu sehr „vermenschlicht“. Das ist nachvollziehbar und kann durchaus auch zutreffen, wenn der Hund ohne krankheits- oder altersbedingten Grund in solch einem Buggy durch die Gegend kutschiert wird.

Hunde haben Beine und Pfoten und solange der Hund gesund und beweglich ist, sollte er sie auch benutzen dürfen.

Kann er das jedoch nicht mehr, sollte der Nutzen für den Vierbeiner definitiv dem „peinlich Berührtsein“ des Halters überwiegen. Schließlich macht man das für den Hund und nicht für die Anderen.

Nicht zu verwechseln ist die Funktion eines Hundebuggys mit der Funktion eines Hundewagens. Ein richtiger Hundewagen (oder auch Dogcart genannt) ist ein Gefährt im Hundesport. Dabei wird der Hund vor das Dogcart gespannt und zieht den Wagen.

Hundebuggy, Pet Stroller, Hundewagen oder Hundekinderwagen?

Für den Hundebuggy gibt es viele Namen. Manche nennen ihn Pet Stroller, so wird das Transportmittel im Englischen oft benutzt. Beispielsweise die Buggys der Marke PawHut tragen in ihrem Titel immer die Bezeichnung Pet Stroller.

Andere sagen dazu Hundewagen, Transportwagen für Hunde, Tierbuggy oder auch Hundekinderwagen. Jeder Name hat durchaus seinen Sinn. Schließlich sehen die Buggys auch irgendwie wie Kinderwagen aus. Nur, dass eben Hunde darin transportiert werden. Da liegt es nahe, das Ganze als Hundekinderwagen zu bezeichnen.

 

5 Kommentare

  1. Avatar

    Tolle Hundebuggys, wir bräuchten auch unbedingt einen. Vielen dank für die Informationen.

  2. Avatar
    Marlis Knappe

    Ich habe mir den Hundebugg abgeschafft als mein kleiner Havaneser sich das Beinchen gebrochen hatte. So würde er nicht überbelastet. Auch finde ich es gut, dass ich meinen kleinen Einkauf in einem Köbchen unter dem Buggy verstauen kann. Auch im Seniorenalter kann man sich an dem Buggy etwas stützen. Es gibt nur positives zu sagen. Ich finde Klasse, dass es diese Hundebuggys gibt. Ich würde nur gerne noch wissen, gilt ein Hundbuggy auch als Transportbehälter für Hunde bei der Bundesbahn?

  3. Avatar
    Bärbel Schmedemann

    Schöne Infos, ich bin auch gerade auf der Suche für mein Mädchen Coco 14 Jahre. Sie schafft keinen langen Spaziergänge mehr und damit sie nicht alleine Zuhause bleiben muss bekommt sie jetzt einen Buggy. Vielen Dank jetzt kann ich leichter das richtige finden.

  4. Avatar

    Hallo wir suchen für unseren Entlebucher sennenhund einen Hundebuggy finden leider keinen für die Grösse wer kann uns helfen. Wir wollen ihn mit in den Urlaub nehmen,da er aber schon 15 Jahre alt ist,ist er leider nicht mehr gut zu Fuss.

  5. Avatar

    Suche dringend für unseren Vocker 19kg einen Hundebuggy.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*